Fitness

Runner‘s High – Die Droge der Läufer

Runner’s High bezeichnet einen sportlichen Kick im Kopf. Die Sportlerdroge wird im Deutschen auch als Läuferhoch bezeichnet.  Doch was beschreibt dieses Phänomen und wie wird es eigentlich ausgelöst?

Die Wirkung des Runner’s High
Das Läuferhoch tritt vor allem bei einem längeren Lauf auf und ist somit insbesondere bei Marathonläufern bekannt.  Die Wirkung kann nicht einheitlich beschrieben werden. Zumeist beschreibt der Läufer eine völlige Schmerzfreiheit und das Gefühl auf Wolken zu laufen.  Er läuft also ohne Anstrengung ohne zu erschöpfen.

Die Ursache des Runner’s High
Die Wissenschaft beschäftigt sich schon lange mit diesem Phänomen. Es herrschen verschiedene Theorien über die Ursache, wobei die Endorphin-Theorie am weitetesten verbreitet ist.  Unterstützt wird diese Theorie von Studien, die Anfang der 80er durchgeführt wurden. Bei Läufern wurde nach getaner Arbeit ein erhöhter Endorphin-Gehalt im Körper entdeckt. Weitere Untersuchungen führten jedoch zu anderen Ergebnissen. Eine weitere Theorie vertritt einen psychologischen Ansatz. Es wird davon ausgegangen, dass der Lauf eine so große Ablenkung vom Alltag darstellt, dass man sozusagen alles um sich herum vergisst.  Doch Forscher beschäftigen sich auch noch in diesen Jahrzehnt mit dem Phänomen. 2007 berichtet Professor Oliver Stoll das Runner’s High. Als Erklärung stellt er das sogenannte Modell der  transienten Hypofrontalitätstherie auf.  Professor Oliver Stoll geht davon aus, dass der Körper ab einer bestimmten Belastung das Denken einstellt.  Der Körper wird unter körperlichen Anstrengungen nicht, wie oft angenommen, mit mehr Sauerstoff versorgt. Um aber den Körper mit Sauerstoff zu versorgen, muss mit den Kräften gespart werden. Laut Stoll ist dies möglich, indem der Körper ein Teil der Großhirnrinde abschaltet.  Es handelt sich hierbei um den präfrontalen Cortex, der für die kognitiven Prozesse verantwortlich ist. Hierunter fällt alles was mit denken oder lernen zusammenhängt.  Ohne diesen Teil des Gehirns handelt der Körper quasi nur noch in einen Automatismus. Er empfindet keinen Schmerz.

Unabhängig davon, wie das Runner’s High entsteht, ist es nicht ganz einfach in diesen Zustand zu gelangen. Voraussetzung hier ist u.a., dass man ca. 60 Minuten laufen muss und die Belastung soll ca. 80% der maximalen Sauerstoffaufnahme erreichen. Der Weg zum Runner’s High ist also nicht einfach, hat man ihn jedoch erreicht, ist nichts mehr unmöglich.

Bild: Will Ockenden, flickr.com


Artikel, die dich vielleicht auch interessieren könnten:



Hinterlasse eine Antwort

E-Mail wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Zulässige HTML Tags und Attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>