Fitness

Gezielt Fettverbrennen durch Cardiotraining

Kaum jemand der nicht ein paar Pfunde loswerden möchte. Doch auch hier gilt,- „Ohne Fleiß keinen Preis“. Wer beim Abnehmen nur auf Krafttraining setzt, wird schnell an seine Grenzen stoßen. Zwar dient Krafttraining dem Muskelaufbau, fördert jedoch nur bedingt die Ausdauer und Fettverbrennung. Cardiotraining gilt als effektivste Methode um Fett zu verbrennen, die Ausdauer zu steigern und das Herz- Kreislaufsystem zu stärken.

Abnehmen leicht gemacht
Um den Bauch weg zutrainieren und gesund zu sein sind Ausdauersportarten wie Laufen, Walken, Schwimmen, Radfahren in Kombination mit gemäßigtem Krafttraining optimal. Der Kalorienverbrauch beim Cardiotraining richtet sich vor allem nach  der Konstitution und  der Dauer des Trainings. Der angezeigte Verbrauch gilt nur als ungefähre Richtlinie. In der Regel können mit einer Stunde intensiven Cardiotrainings bis zu 700 Kalorien verbraucht werden.

Effektives Training
Um effektiv zu trainieren, sollte vorab das Ziel festgelegt werden. Anhand dessen wird die Trainingsdauer, Intervalle sowie die persönliche Herzfrequenz in der das Training stattzufinden hat, bestimmt. Um Ausdauer aufzubauen ist es empfehlenswert 50- 60% der maximalen Herzfrequenz zu erreichen. Für Ungeübte reichen mitunter schon 10 bis 15 Minuten aus, um schnell erste Erfolge zu sehen. Mit zunehmender Ausdauer kann das Training dann 30- 60 Minuten an 3 Tagen der Woche erfolgen. Beachtet werden sollte jedoch, dass sehr lange Cardiotrainingseinheiten sich negativ auf den Muskelaufbau auswirken können. Da sie die Energie direkt aus dem Muskel beziehen, empfiehlt es sich vermehrt Proteine zu sich zu nehmen (siehe Informationen zum Eiweißbedarf).

Mythen rund um das Cardiotraining
Immer wieder lesen wir, dass ein Training vor dem Frühstück die Fettverbrennung erhöht. Sicher läuft es sich mit einem vollen Magen nicht gut, jedoch kurbelt ein Verzicht den Verbrennungsmotor nicht an. Daher ist es sinnvoll zumindest eine kleine  Banane und ein Glas Wasser vor dem Training zu sich zu nehmen. Auch nach dem Laufen muss nicht für eine längere Zeit auf ein Frühstück verzichtet werden. Hier darf es gern ein Vollkornbrötchen, Müsli oder Obst sein. Wer denkt, dass die Trainingszeit für den Erfolg entscheidend ist, irrt. Laut Studien ist der Körper zwar am Nachmittag und frühen Abend am leistungsfähigsten, aber all diejenigen die Sport in den frühen Morgenstunden betreiben haben den gleichen Trainingseffekt wie Freizeitsportler die ihr Programm am Abend absolvieren. Auch der Mythos dass die Fettverbrennung erst nach 30 Minuten intensiven Trainings beginnt, konnte widerlegt werden. Bereits ab der ersten Minute verbrennt der Körper Fett. Auch nach dem Training brennt der Körper nach.

Bild: Fitness First Germany


Artikel, die dich vielleicht auch interessieren könnten:



2 Kommentare

  1. Hallo,

    Sport ist immer gut um abzunehmen, denn damit wird der Grundumsatz angehoben. Was bei mir aber noch mehr hilft, als Ausdauersport ist Intervalltraining. Hier wird der Stoffwechsel sehr stark angeregt und man verbraucht die kommenden Tage viel mehr Kalorien.

    Was auch toll ist, ist Muskelaufbau. Wer Muckis hat verbraucht auch 24h lang mehr Kalorien also ohne – gilt auch für Frauen, also ran an die Eisen! :)

    Gruss,
    Verena

  2. Dem kann ich nur zustimmen! Einfaches Cardiotraining mit niedriger Intensität wird für das Abnehmen oft überschätzt. Intervalltraining bzw. HIIT sowie Krafttraining ist zum Abnehmen deutlich wirkungsvoller. Der „Nachbrenneffekt“ ist nach einem Krafttraining deutlich größer als nach dem Cardiotraining.
    Dass die Fettverbrennung erst nach 30 Minuten beginnt, hört man leider immer noch sehr häufig, selbst von sog. Experten. Das habe ich noch nie geglaubt, obwohl ich es noch in der Uni gelernt habe.

Hinterlasse eine Antwort

E-Mail wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Zulässige HTML Tags und Attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>