Fitness

Crosstrainer im Check

Allgemeines zu Crosstrainer
Crosstrainer gehören zu den beliebtesten Cardio-Geräten im Fitness-Studio. Der Name rührt daher, dass beim Training sowohl Arme als auch Beine „über Kreuz“ im Einsatz sind. Die Bewegung orientiert sich am Laufen, wobei das wenig gelenkschonende Auftreten wegfällt. Das Training auf Crosstrainern macht Spaß, und da viele Muskelgruppen an der Bewegung beteiligt sind, ist auch der Kalorienverbrauch relativ hoch. Neben einer Verbesserung der Ausdauer kann der Crosstrainer bei hohen Widerständen auch den Muskelaufbau, vor allem im Oberkörper, fördern. Crosstrainer eignen sich eigentlich für alle Personen, die nicht zu klein sind, um die Bewegung richtig auszuführen. Crosstrainer können sowohl zum effektiven Aufwärmen vor dem Krafttraining als auch für das Cardio-Training zur Verbesserung der Ausdauer und/oder zur Abnahme genutzt werden. Wichtig ist, möglichst hochwertige Crosstrainer zu benutzen, die ständige Betätigungen und auch das Training von sehr schweren Personen aushalten.

Vor- und Nachteile gegenüber anderen Cardio-Geräten
Der Crosstrainer bietet gegenüber anderen Cardio-Geräten wie Fahrrad, Laufband und Stepper einige Vorteile. Dadurch, dass der ganze Körper in Bewegung ist, macht das Training auf ihm vergleichsweise mehr Spaß als auf dem Fahrrad oder auf dem Stepper, und es führt durch die Beteiligung mehrerer Muskelgruppen zu einem insgesamt höheren Kalorienverbrauch. Die Beteiligung vieler Körperpartien sorgt auch dafür, dass mehr Muskeln trainiert werden – im Gegensatz zum Fahrradfahren wird nämlich beim „Crossen“ auch der Oberkörper kräftiger und straffer. Im Vergleich zum Laufband ergibt sich zwar ein ähnlich hoher Kalorienverbrauch beim Crosstraining, doch der Crosstrainer ist dadurch, dass das Auftreten in der Cross-Bewegung wegfällt, wesentlich gelenkschonender, und für den Oberkörper mindestens ebenso effektiv, da die Arme nicht nur „schwingen“, sondern einen wirklichen Widerstand bezwingen müssen.

Spezielle Übungen
Zunächst einmal ist zu sagen, dass ein Cardio-Training lediglich auf dem Crosstrainer nur bedingt sinnvoll ist. Es ist besser, alle Cardio-Geräte ab und an zu nutzen, damit der Körper sich nicht an einseitiges Training gewöhnen kann. Es macht auch Sinn, nicht immer mit dem gleichen Widerstand zu trainieren, sondern ihn zu variieren oder auch einmal verschiedene Programme auszuprobieren – ob diese nun bereits einprogrammiert sind oder vom Trainierenden neu gestaltet werden können. Intervalltraining ist ebenfalls hervorragend geeignet, um den Körper in Form zu bringen oder zu halten. Manche Trainierende klagen bei langen Laufsessions auf dem Crosstrainer über brennende oder taube Fußsohlen. Dem kann entgegengewirkt werden, indem zwischendurch die Laufrichtung geändert wird, die Bewegung also „rückwärts“ ausgeführt wird, wobei auch teilweis andere Muskelgruppen vom Training betroffen sind. Und noch eine Sache: Wer abnehmen möchte, darf sich freuen, denn ab der ersten Trainingsminute werden Kalorien und Fett verbrannt. Es ist aber wichtig, den Körper auch vor Herausforderungen zu stellen, indem beispielsweise an verschiedenen Tagen in verschiedenen, auch hohen, Zielpulsbereichen trainiert wird.

Bild: Fitness First Germany


Artikel, die dich vielleicht auch interessieren könnten:



1 Kommentar

  1. Der Artikel gefällt mir sehr gut. Und das könnte auch der Grund sein, weshalb ich nicht mehr mein Gewicht reduzieren kann. Ich bin in einem kleinen Fittnessstudio bei mir um die Ecke und die haben keine sehr große Auswahl an Cardiogeräten. Ich habe daher überlegt zu mcfit zu wechseln. Hab auch zum Glück im Netz auf der mcfit Seite gucken können, welche Art von Cardiogerät die im Studio haben. Dann kann ich jetzt endlich wieder mein Ziel „beach-figur“ weiter in Angriff nehmen.

    gruß kathrin

Hinterlasse eine Antwort

E-Mail wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

Zulässige HTML Tags und Attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>